Schnuppertraining: Jetzt anmelden!
Veröffentlicht am

U10 beim Adventturnier

Bei diesem Turnier wurde unsere U10-Mannschaft durch eine U12 Spielerin Marisa Rustwurm unterstützt.

Der Trainer Kurt Kretschmeier formte drei Linien aus elf Eishockeycracks – worunter sich noch drei U8-Spieler (Leonard Oleksak, Matteo Pikisch und Oskar Kretschmeier) befanden. Goalkeeper: Oskar Kretschmeier 1. Linie: Emil Palmetzhofer, Marisa Rustwurm, Michael Posch 2. Linie: Paolo Höhle, Dominik Kernmayer, Matteo Pikisch 3. Linie: Maximilian Mayr, Leonard Oleksak, David Ratz-Michal, Lukas Hiebl 

Das erste Match bestritt unsere Mannschaft gegen die Junior Capitals. Dieses Match begann zuerst ausgeglichen. Unruhe brachte dann aber der fehlende Wechsel in der 2. Minute, da die Spieler die Sirene aufgrund einer Durchsage nicht hören konnten. In der 8. und 9. Minute geriet unsere Mannschaft dann 0:3 in Rückstand. 

In der 11. Minute gelangen der 1. Linie zuerst durch Marisa Rustwurm und dann durch Emil Palmetzhofer zwar zwei Anschlusstreffer zu 2:3. Aber Pech, mangelnde Umsetzung von Traineranweisungen und Unaufmerksamkeiten führten zum Endstand und damit zur 2:5 Niederlage. 

Im zweiten Match stellte sich unsere Mannschaft den Vienna Tigers 2. Der augenscheinlichste Unterschied der Mannschaften war schon beim Aufstellen zu sehen. Während bei unserem Tormann die Querstange des Tores circa in Schulterhöhe verlief, erreichte sie beim Goalkeeper der anderen Mannschaft gerade mal den Hüftknochen. Dieses Match begann schon sehr druckvoll und aggressiv. So wurde in der 2. Minute unserer Nummer 64, Dominik Kernmayer ein Penalty zugesprochen, der vom Tormann leider abgewehrt wurde. Doch in diesem Spiel versuchten unsere Spieler die Traineranweisungen wirklich umzusetzen, den Gegner außen einzuladen und nicht zum Tor zu lassen. So kamen auch wir zu Chancen und die Abwehrleistung war deutlich besser als im ersten Match. Großes Pech ereilte unseren grandios agierenden Tormann Oskar Kretschmeier als er in der 13. Minute einen Schuss abwehrte und leider der Abpraller ins Tor ging. Aufgrund der wirklich guten Leistung der Mannschaft fand Trainer Kurt Kretschmeier deutlich lobende Worte in der Kabine – auch wenn das offizielle Resultat eine 0:1 Niederlage war. 

Im dritten Spiel hieß der Gegner Eisbrecher Klosterneuburg. Das Match war ziemlich ausgeglichen mit vielen Chancen – auch für unsere Mödlinger. Schon in der dritten Minute gelang Max Mayr der Führungstreffer zum 1:0. In der 8. Minute erhöhte Paolo Höhle durch einen fantastischen Schuss von weit außen auf 2:0 und in der letzten Minute stellte Leonard Oleksak auf den Endstand zum Sieg mit 3:0. 

Das vierte Spiel gegen Tulln/Stockerau verlief weniger glücklich. Zahlreiche Chancen unserer Mannschaft konnten leider nicht in Tore umgesetzt werden und nach dem Sieg war man wieder unaufmerksamer in der Verteidigung.  Mal lief man zu dritt nach vor, verlor dann die Scheibe – und war danach zu langsam hinten, oder es wurde ganz aufs Verteidigen vergessen … Somit konnten die Gegner in der 6. und 8. Minute mit Glück zwei Tore machen.  Leider war diese 0:2 Niederlage auch durch mehrfache Chancen nicht abzuwenden. 

Im letzten Spiel gegen die Vienna Tigers 1 versuchten die Spieler des UEC sich wieder besser zu zeigen. So gelang nach mehreren Chancen in der ersten Minute der Führungstreffer zum 1:0 durch Dominik Kernmayer. 

Augenscheinlich waren aber die Linien mit ihren Stärken anders verteilt und besonders unsere 3. Linie wurde von der dritten Linie der Tigers ziemlich gefordert. Leider erfolgte in der 3. Minute der Ausgleich und in den Minuten vier, sechs und zehn konnten die Tigers ihre Führung noch bis zum 1:4 ausbauen. In der 11. und 14. Minute gelangen unserer Nummer 64, Dominik Kernmayer, noch zwei Anschlusstreffer – aber es blieb bei einer unglücklichen 3:4 Niederlage.  

Für beide Mannschaften galt, dass sie pro Spiel 15 Minuten Eiszeit hatten – und damit 75 Minuten im gesamten Turnier auf dem Eis waren. Das ermüdet natürlich – macht aber auch Lust auf mehr ☺.